Willkommen bei RELX Schweiz - Kostenloser Versand für alle Bestellungen über 125 CHF

Wie funktionieren Vape Pods?

August 15 2021 – TRADE-X Distribution

How Do Vape Pods Work?
How Do Vape Pods Work?

Die Dampfindustrie hat in den letzten Jahren schnelle Innovationen und neue Technologien erlebt. Es scheint, dass hinter jeder Ecke ein neues und verbessertes Dampfgerät oder ein neues Dampfsystem steht, das besser als das letzte sein soll.

Das Vape-Pod-System ist eine der neuesten technischen Meisterleistungen, die bei seiner Zielgruppe im Trend liegt.

Die Art und Weise, wie diese Mechanismen funktionieren, kann für diejenigen, die mit Pod-System-Vapes noch nicht vertraut sind, wie ein Rätsel erscheinen. Im Folgenden decken wir alle Details zur Funktionsweise dieser Systeme auf. Wir erklären sogar den Unterschied zwischen geschlossenen und offenen Pod-Systemen, damit Sie feststellen können, ob dieser neuere Stil für Sie geeignet ist.

Was sind Pod-Systeme?

Pod-Systeme sind E-Zigaretten, die einen „Pod“ anstelle des Tanks und Zerstäubers verwenden, die herkömmliche Vape-Modelle haben. Letztendlich machen sie die gleiche Arbeit wie der Zerstäuber und der Tank, aber sie können bequemer sein und eine diskretere, tragbarere Form des Verdampfens bieten.

Im Vergleich zu anderen Dampfprodukten der pod ist relativ neu. Da die Kapseln jedoch auf dem Markt sind, haben sie einen Nischenmarkt in der E-Zigaretten-Industrie geschaffen.

Die meisten haben eine kleinere Kapazität für E-Liquid als die meisten Tanks, aber einige sind größer. Eine typische Kapazität liegt bei etwa 1–2 ml. Bei einem Pod-System wird die Komponente oben oder unten in das Gerät gedrückt und dann einfach entfernt, wenn es leer ist oder wenn Sie einen anderen Geschmack bevorzugen.

Pod-Systeme sind insgesamt kleiner als andere E-Zigaretten-Modelle, einschließlich Akku und Kapazität. Da sie kompakter sind, bieten diese Modelle jedoch nicht die lange Akkulaufzeit wie andere.

Der automatische Betrieb ist typisch für diese Systeme, so dass Sie nur einsaugen müssen, um Dampf einzusaugen, aber einige bieten möglicherweise Tasten zur manuellen Verwendung, wie die traditionellen Vape-Mods.

Als diese neuen Systeme zum ersten Mal auf den Markt kamen, waren sie relativ einfach im Design. Im Laufe der Zeit kommen jedoch fortschrittlichere Geräte auf den Markt, die mehr Funktionalität bieten und gleichzeitig die Kompaktheit und Benutzerfreundlichkeit von Pod-Systemen beibehalten.

Wie funktionieren Pod-Systeme?

Vape-Pods verlassen sich hauptsächlich auf zwei wesentliche Teile, um zu funktionieren: die Kartusche und die Batterie.

Wenn Sie das Verdampfungsgerät durch Inhalieren am Mundstück aktivieren, kommunizieren und arbeiten diese beiden Teile zusammen, um den Dampf an Ihren Mund zu liefern. Hier ist ein bisschen mehr über die Rolle, die jede Komponente spielt:

Die Patrone

Die Patrone hat viele Namen. Für manche ist es die Schote. Für andere ist es ein Topper, Zerstäuber oder einfach nur eine alte „Kartusche“.

Die Kartusche ist der Teil des Verdampfers, der sich oben im System befindet und E-Liquid und Nikotin enthält, die zur Erzeugung von Dampf verwendet werden. Die meisten davon sind bereits mit E-Liquid vorgefüllt, aber Sie können immer noch einige finden, die ein nachfüllbares System bieten, sodass Sie Ihre E-Liquid-Flaschen verwenden und die Kartusche nach Bedarf auffüllen können.

Ein weiterer Teil innerhalb der Kartusche wird als Zerstäuber bezeichnet und besteht aus einem kleinen Metallrohr. Der Zerstäuber verwandelt die E-Flüssigkeit in Dampf, wenn Sie sie aus dem System einatmen. Das signalisiert dem Vape, Strom an den Zerstäuber zu senden, um das E-Liquid aufzuheizen und zu verdampfen.

(Beachten Sie, dass einige diese Komponenten in zwei separate Teile aufteilen: eine Kartusche oben und einen Zerstäuber unten.)

Die Batterie

Die Batterie ist theoretisch viel einfacher als die Patrone. Die Batterie für diese Art von System ist normalerweise schlank, schlank und elegant. Die Aufgabe des Akkus besteht darin, festzustellen, ob Sie dampfen oder nicht, damit er weiß, wann er Strom verbraucht und wann er ihn speichert.

Batterien können diese Aufgabe mit zwei verschiedenen Methoden erfüllen, wodurch zwei Arten von Batterien entstehen:

  • Automatische Batterien - Diese Batterien haben nirgendwo einen Knopf. Um den Akku mit Strom zu versorgen, inhaliert der Dampfer einfach am Mundstück.
  • Manuelle Batterien – Manuelle Batterien haben einen Knopf, den Sie drücken können, um den Vape zu starten und das Gerät zum Laufen zu bringen.

Pod-Akkus sind einfache Maschinen, die mit den meisten USB-Ladegeräten oder kabellosen Ladestationen aufgeladen werden können.

Zwei Komponenten arbeiten zusammen

Zusammen bilden diese beiden Komponenten den Mechanismus. Wenn der Benutzer seinen Mund auf das Mundstück setzt und zu inhalieren beginnt (oder den Zündknopf bei manuellen Batterien drückt), sendet es eine Nachricht an die Batterie, um Strom an den Pod zu senden, wo er den Zerstäuber starten und die E-Flüssigkeit drehen kann in Dampf zu inhalieren.

Vorteile:

Warum entscheiden sich viele Dampfer für eine E-Zigarette mit Pod-System gegenüber anderen Optionen? Hier sind einige der wichtigsten Vorteile dieses Vape-Stils:

  • Kompakt und tragbar - Klein und schlank, können sie leicht in Ihre Tasche gesteckt und überall hin mitgenommen werden. Machen Sie sich keine Sorgen, dass es aus Ihrer Tasche herausragt, denn ihr Design eignet sich gut für eine versteckte, diskrete Position.
  • Einfach zu bedienen - Das Design schafft einen intuitiveren Dampfvorgang, bei dem Sie nur einatmen müssen, um an den Dampf zu gelangen. Da das Ersetzen des Pods das Komplizierteste ist, was Sie mit einem geschlossenen Pod-System tun müssen, können Sie nichts falsch machen.
  • Erschwinglich - Sobald Sie die Batterie gekauft haben, müssen Sie nur noch Nachfüllungen kaufen, sobald Sie Ihre durchgehen. Es sind keine zusätzlichen Teile oder Wartung erforderlich.
  • Diskret – Wolken sind ziemlich offensichtlich, und sogar Box-Mods können aufgrund ihrer Größe und ihres Designs ins Gesicht fallen. Diese Systeme sind viel kleiner und bieten einen sanften Dampfstrom, den Ihre Umgebung nicht so leicht bemerken wird.
  • Befriedigend - Pods bieten dank der Flüssigkeiten mit höherer Stärke und dem intuitiven Inhalationsprozess ein zufriedenstellendes Dampferlebnis.

Nachteile:

Pod-Systeme sind jedoch nicht für jeden Dampfer die richtige Wahl. Einige der häufigsten zu berücksichtigenden Beschwerden sind:

  • Kleine Batterien - Eine kleine Batterie bedeutet weniger Batterielebensdauer. Während die meisten nur dann Akkustrom verbrauchen, wenn Sie tatsächlich inhalieren, kann die Leistung dennoch schnell erschöpft sein. Sie sind jedoch einfach genug, um nur mit einem USB-Kabel aufgeladen zu werden. Sie müssen sich nur daran gewöhnen, das Kabel mit sich herumzutragen, wenn Sie es mitnehmen.
  • Höherer Nikotingehalt - Sie funktionieren besser mit einem höheren Nikotingehalt, aber die meisten dieser E-Liquids müssen aufgrund von TPD-Einschränkungen für Nikotin außerhalb Europas gekauft werden.
  • Nicht gut geeignet, um Wolken zu machen - Liebst du es, große, dicke Wolken zu machen, wenn du verdampfst? Leider werden Sie bei der Verwendung dieser neueren Systeme nicht die gleiche Zufriedenheit haben.
  • Begrenzte Geschmacksoptionen - Geschlossene Pod-Systeme bedeuten, dass Sie nur aus den verfügbaren hergestellten Einweg-Pods wählen können. Heutzutage ist es jedoch einfach, hochwertige geschlossene Pod-Optionen zu finden. Sie können sogar online nachsehen.

Vape-Pods mit offenem System vs. Vape-Pods mit geschlossenem System

Es gibt zwei Haupttypen von Pods, die Sie verwenden können: geschlossene Systeme und offene Systeme. Möchten Sie wissen, wie sie sich unterscheiden? Lesen Sie weiter für mehr.

Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Optionen besteht darin, wie die Flüssigkeit an den Rest des Heizgeräts geliefert wird. Offene System-Pods können geöffnet, nachgefüllt und wiederverwendet werden, wenn Sie dies für erforderlich halten. Geschlossene System-Pods hingegen können nicht nachgefüllt werden. Sie sind mit E-Liquid gefüllt und können nach Gebrauch entsorgt werden (sog. Einwegkartuschen).

Öffnen Sie System-Vape-Pods

Offene Pod-Vape-Systeme sind so konzipiert, dass sie bei Bedarf einfach manuell nachgefüllt werden können. Die Kapseln sollten mit einem leicht zu öffnenden Oberteil und einer ausreichend großen Öffnung ausgestattet sein, um mehr E-Liquid hinzuzufügen, ohne überall zu verschütten.

Die Hauptattraktion dieser Art von Vape-System ist die Anpassung der Aromen, wie Sie es für richtig halten. Anstatt nur mit den Kapseln festzuhalten, die Sie bereits haben, nutzen Sie Ihre robuste Sammlung von E-Flüssigkeiten für nahezu endlose Optionen.

Ein weiterer Unterschied, den einige Dampfer bemerken, ist ein gleichmäßigerer Zug bei der Verwendung eines offenen Pod-Systems im Vergleich zu einem geschlossenen Pod-System. Da offene Pod-Systeme E-Liquid verwenden, erzeugen sie außerdem größere, dickere Dampfwolken.

Sie müssen Ihre Patrone häufig nachfüllen. Sie sollten auch von Zeit zu Zeit mit regelmäßigen Patronen- und Spulenwechseln rechnen.

Vorteile:

  • Kann Stifte, Sub-Ohm- und Box-Mods enthalten
  • Freiheit, E-Liquid-Geschmack und Nikotinstärke zu wählen
  • Stärkere Batterie
  • Volleres Vape-Erlebnis
  • Große Wolkenproduktion

Nachteile:

  • Erfordern mehr Arbeit (Reinigung und Wartung)
  • Größer und weniger tragbar
  • Mods können komplex sein
  • Anfänger müssen sich daran gewöhnen, wie alles funktioniert
  • Kann hart oder überwältigend sein, wenn es neu ist

Vape Pods mit geschlossenem System

Ähnlich wie bei einem Cartomiser verwendet ein Pod mit geschlossenem System vorgefüllte Kartuschen mit Vape-E-Liquid. Sobald Sie die gesamte E-Flüssigkeit in einer Kartusche aufgebraucht haben, werfen Sie sie einfach in den Müll und ersetzen Sie sie durch eine neue Kartusche. Dies macht den Nachfüll- und Austauschprozess zum Kinderspiel. Sie können es unterwegs ohne Chaos oder Aufhebens tun.

Heute gibt es eine große Auswahl an Kartuschen in verschiedenen Kombinationen von Nikotingehalten und Geschmacksrichtungen. Sie sind jedoch immer eingeschränkter als in einem offenen Pod-System.

Ein wesentlicher Vorteil dieser Art von Vape Pen ist der geringe Wartungsaufwand. Neben dem Kauf neuer vorgefüllter Pods müssen Sie niemals Ihre Spule ersetzen oder einen Tank warten.

Einige Leute beschweren sich, dass geschlossene Pod-Systeme nur schwache Züge bieten, und andere beschweren sich über das, was sie als „Spucke zurück“ bezeichnen, bei dem das verdampfte E-Liquid von der Spule abprallt und in den Mund des Benutzers gelangt, anstatt richtig zu verdampfen.

Vorteile:

  • Einfach und bereit zum Verdampfen
  • Kein lästiges Nachfüllen
  • Keine E-Flüssigkeit zum Mitnehmen (weniger unordentlich)
  • Zufriedenstellendere Nikotinwerte dank Nikotinsalzen
  • Guter Einstieg in die Welt des Dampfens

Nachteile:

  • Die kompakte Natur erleichtert das Verlieren
  • Kann wegen der Bequemlichkeit teurer sein
  • Verschwenderisch

Das Endergebnis

Egal, ob Sie sich aufgrund dieser neuen und aufregenden Modellaktualisierungen zum Dampfen hingezogen fühlen oder ein Dampfveteran sind, der daran interessiert ist, etwas Neues auszuprobieren, ein Pod-System (ob offen oder geschlossen) bietet ein einzigartiges, bequemes und benutzerfreundliches Dampfen Erfahrung, die sich von den anderen abhebt.

Vape-Pods sind nicht jedermanns Sache, aber sind sie das Richtige für Sie?

Nachdem Sie mehr über die Funktionsweise von Vape-Pod-Systemen gelesen und die Vor- und Nachteile sowohl des geschlossenen als auch des offenen Pod-Systems besprochen haben, sollten Sie eine gute Vorstellung davon haben, ob Sie als nächstes einen Pod ausprobieren sollten.

Kurz gesagt – wenn Sie einen Vape wollen, der intuitiv, benutzerfreundlich und erschwinglich ist, sollten Sie sich die heute verfügbaren Pod-Systeme ansehen. Wenn Sie sich mehr für maßgeschneiderte E-Zigaretten-Saftmischungen, höhere Nikotinwerte und das Blasen riesiger Dampfwolken interessieren, sind Sie vielleicht besser dran, bei Ihren Box-Mods oder Vape-Stiften zu bleiben